Auf dem Mobile World Congress 2016 wurde das Samsung Galaxy S7 Edge enthüllt. Es ist der Nachfolger des Galaxy S6 Edge. Das neue Samsung Galaxy S7 Edge Smartphone, das der Nachfolger des Samsung Galaxy S6 Edge ist, wird ab dem 11. März erhältlich sein und kann ab sofort bestellt werden. Das neue Galaxy S7 Edge 2016 und sein Vorgänger werden verglichen, um die Unterschiede aufzuzeigen. Verglichen werden die Geräte anhand von Design, Verarbeitung und Display.

Design und Verarbeitung

Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen dem Samsung Galaxy S7 Edge & S6 Edge. Das Design ist eine dieser Gemeinsamkeiten. Bis auf ein paar kleine Änderungen ist das neue Modell nahezu identisch mit seinem Vorgänger. Die Smartphones sind aus Aluminium gefertigt und verfügen über Gorilla Glass 4 auf der Vorder- und Rückseite. Bis auf einen kleinen Unterschied sind die Farben der beiden Smartphones identisch. Das Galaxy S7 gibt es auch in Gold, Weiß und Schwarz. Grün ist nicht mehr erhältlich.

Samsung Galaxy S7, Samsung Galaxy S6 Edge:Design und Verarbeitung

Das neue Samsung Galaxy-Flaggschiff ist genau wie sein Vorgänger gut verarbeitet. Es gibt aber einige Unterschiede. Samsung hat das Gehäuse runder gestaltet, damit die Glasabdeckung auf der Rückseite besser mit dem Aluminiumrahmen verschmilzt. Das S7 Edge fühlt sich weniger klobig an als das S6 Edge und liegt daher besser in der Hand. Da die Kamera besser in das Gehäuse integriert ist, sieht das Samsung Galaxy S7 Edge noch besser aus. Bei Samsungs Galaxy S6 Edge ist die Kamera prominenter platziert.

Samsung Galaxy S7, Samsung Galaxy S6 Edge:Design und Verarbeitung

Die IP68-Zertifizierung wurde auch erweitert, um das S7 wasserdicht zu machen. Samsung behauptet, dass es in der Lage ist, eine Tiefe von 1 Meter in Wasser für 30 Minuten zu überleben.

Samsung Galaxy S7, Samsung Galaxy S6 Edge:Design und Verarbeitung

Das neue Samsung-Smartphone ist jedoch 0,7 % dicker als das Vorgängermodell und wiegt 157 g.

Samsung Galaxy S7, Samsung Galaxy S6 Edge:Design und Verarbeitung

Anzeige

Die Größe des Galaxy S7 Edge ist einer der größten Unterschiede. Das neue Modell kommt mit einem neuen 5,5-Zoll-Bildschirm. Das S6 Edge hat wie die Modelle S6 und S7 ein 5,1-Zoll-Display. Die Auflösung ist unverändert. Die Auflösungen der beiden Smartphones sind mit 2560 mal 1440 Pixeln identisch. Zwar hat das Galaxy S7 aufgrund der größeren Diagonale eine etwas höhere Pixeldichte, der Unterschied in der Schärfe ist aber dennoch nicht zu erkennen. Beim Samsung Galaxy S7 Edge sind die Seiten wieder gebogen.

Neu ist die Always-on-Funktion für den AMOLED-Bildschirm. Das Galaxy S7 Edge zeigt Benachrichtigungen und die aktuelle Uhrzeit auf seinem Bildschirm an. Das bedeutet, dass der Nutzer das Display nicht mehr umdrehen muss, um diese Informationen zu sehen. Die AMOLED-Technologie bedeutet, dass nur die Pixel beleuchtet werden. Das reduziert den Stromverbrauch. Das Display des Galaxy S7 Edge ist heller als das des Vorgängermodells.

Samsung Galaxy S7, Samsung Galaxy S6 Edge:Anzeige

Hardware

Die Hardware ist die größte Veränderung beim Galaxy S7 Edge. Das Smartphone läuft mit dem 64-Bit-Prozessor Exynos8890. Der Chip wird im FinFET-14-Nanometer-Verfahren hergestellt. Er verfügt über vier schnelle M1-Kerne (2,3/2,6 GHz) und vier Cortex-A53-Kerne (1,6 GHz). Das Galaxy S6 Edge verfügt über den langsameren Exynos7420 Octa-Prozessor, der vier Cortex-A57-Kerne mit 2,1 GHz und vier Cortex-A53-Kerne mit 1,5 GHz kombiniert. Samsung hat im S7 Edge noch eine Heatpipe verbaut, die für eine bessere Wärmeverteilung sorgt. Beim S6 Edge kann es sehr warm werden.

Samsung Galaxy S7, Samsung Galaxy S6 Edge:Hardware

Das S7 Edge hat eine leistungsfähigere Grafikeinheit als das S6 Edge. Das 2016er Modell verfügt über eine ARM Mali T880MP12 CPU, während das Vorjahresmodell noch die Mali T760MP8 GPU für die Grafikberechnungen nutzt. Der neue Grafikchip unterstützt nun Vulkan und bietet damit eine bessere Spieleleistung. Vulkan kann im Gegensatz zu OpenGL ES effizienter mit Multithreading umgehen, was einen Leistungsvorteil darstellt. Das S7 Edge ist jetzt mit 4 GB RAM statt 3 GB ausgestattet. Auch der Speichercontroller ist nun schneller.

Samsung Galaxy S7, Samsung Galaxy S6 Edge:Hardware

Das Galaxy S7 Edge verfügt nur noch über 32 GB internen Speicher. Das Galaxy S6 Edge gab es in drei Varianten mit 32, 64 und 128 GB Speicherkapazität. Samsung fügte dem Galaxy S6 Edge einen weiteren Micro-SD-Kartenslot hinzu, mit dem der Speicher um bis zu 200 GB erweitert werden kann. Das Samsung Galaxy S6 Edge verfügt nicht über einen Speicherslot. Das Smartphone gibt es in verschiedenen Varianten. Der Speichervorteil ist nicht so groß, da Samsung beim S7 Edge keine größeren Modelle anbietet. Samsung bietet die Funktion "Adoptable Storage" in Android 6.0 nicht an. Damit können Sie eine Speicherkarte formatieren und sie wie einen internen Speicher behandeln. Leider ist diese Funktion deaktiviert.

Auch die Benchmark-Tests zeigen ein höheres Leistungsniveau. Der Benchmark-Test für das Samsung Galaxy S7 Edge zeigt, dass das Galaxy S7 Edge 129286 Punkte erreicht hat. Nur das S6 Edge schafft weniger als 80000 Punkte. Im Geekbench 3 schneidet es deutlich schlechter ab als im 3DMark Slingshot E3.1. Es erzielt 2152/6291/6391 Punkte im Single-Core und 2152/34 im Multi-Core. Das Galaxy S6 Edge erreicht 1464, 5079 bzw. 1236 Punkte.

Weitere Funktionen und Kommunikation

Zu den weiteren Merkmalen des Galaxy S7 Edge gehören ein Fingerabdruckleser in der Home-Taste und ein Pulsmesser auf der Rückseite. Das Galaxy S7 Edge unterstützt LTE Cat 9, das Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 450 Mbit/s und Uploadgeschwindigkeiten von bis zu 50 Mbit/s ermöglicht. Dies ist eine Verbesserung gegenüber LTE Cat 6, das zuvor verfügbar war. Das S6 Edge unterstützt nur 300 MBit/s im Download. Wie bisher unterstützt das S6 Edge UMTS und HSPA+ sowie Dual-Band-WLAN nach IEEE 802.11ac. NFC, GPS und UMTS sind ebenfalls vorhanden. Anstelle von Bluetooth 4.1 ist die Version Bluetooth 4.2 LE verfügbar. Samsung hat es geschafft, die Infrarot-LED beim Galaxy S7 Edge abzuschaffen.

Kamera

Die Kamera ist ein weiterer wichtiger Unterschied. Das Samsung Galaxy S6 Edge hat eine 16-Megapixel-Kamera mit einem 1/2,6″-Sensor, 1,12 µm großen Pixeln und einer f/1.9-Blende. Für das Galaxy S7 Edge verwendet Samsung eine 12-Megapixel-Kamera mit geringerer Auflösung. Sie verfügt jedoch über einen größeren Bildsensor mit 1/2,5″, 1,4 µm Pixeln und einer deutlich schnelleren f/1.7-Blende. Die Größe eines Pixels wurde um 56 Prozent erhöht. Die Kombination aus größerer Blende und größeren Pixeln ermöglicht eine um 95 Prozent höhere Lichtausbeute, was zu kürzeren Belichtungszeiten bei schlechten Lichtverhältnissen und damit zu besseren Low-Light-Fotos führen soll.

Samsung hat außerdem die Dual Pixel Technologie für eine schnellere Fokussierung integriert. Die Dual Pixel Technologie soll die Schärfe der Fotos erhöhen. Samsung verspricht ein schärferes Bild durch einen neuen Phasenerkennungs-Autofokus. Anstatt wie bei herkömmlichen Bildsensoren nur 5 Prozent der Pixel zu verwenden, werden alle Dual-Pixel-Sensoren eingesetzt. Jedes Pixel besteht aus zwei Fotodioden. Die Dual-Pixel-Technologie wird nur in High-End-DSLR-Kameras, dem Galaxy S7 und ausgewählten anderen Modellen verwendet. Sie sendet Licht durch das Objektiv an zwei Bildsensoren, die den Fokus einstellen. Das funktioniert so ähnlich wie beim menschlichen Auge. Beim Galaxy S6 waren nur 1 % der Pixel in der Lage, Phase und Kontrast zu erkennen. Dieses neue Gerät kann 100 % erkennen. Das sollte zu einer 99-prozentigen Steigerung führen.

Samsung Galaxy S7, Samsung Galaxy S6 Edge:Kamera

Samsung hat im Galaxy S6 Edge einen optischen Bildstabilisator eingebaut. Smart OIS, auch bekannt als Smart OIS, wird wieder verwendet, um Fotos und Videos über Software und Hardware auszugleichen.

Das S7 kann Panoramabilder von bewegten Objekten erstellen. Das ist etwas Neues. Samsung behauptet, dass die resultierenden Bilder so lebendig und klar wie Videos sein können. Samsungs Hyperlapse-Funktion, bei der es sich um eine Zeitrafferaufnahme handelt, wurde für Smartphones weiterentwickelt. Diese Funktion soll die Aufnahmezeit von mehreren Stunden auf wenige Sekunden verkürzen, so dass selbst kleinste Bewegungen erfasst werden können. Hyperlapse passt die Geschwindigkeit der Aufnahme laut Hersteller an die Bewegung des Objekts an. Der digitale Bildstabilisator vDIS soll Kamerabewegungen reduzieren und stabile Zeitraffer-Videos ermöglichen.

Die Frontkameras beider Modelle haben eine Auflösung von 5 Megapixeln. Das Galaxy S7 Edge hat eine empfindlichere f/1.7-Blende. Sie soll bessere Selfies auch bei schlechten Lichtverhältnissen ermöglichen. Außerdem hat Samsung die Frontkamera mit einer Selfie-Blitzfunktion ausgestattet. Der AMOLED-Bildschirm des Smartphones kann bei schlechten Lichtverhältnissen (weniger als 20 Lux) als Blitz verwendet werden. Aufgrund seiner größeren Oberfläche soll der Blitz gleichmäßiger und weicher ausgeleuchtet werden als ein LED-Blitz. Sie können auch die Helligkeit oder die Ausrichtung einstellen, um das beste natürliche Licht zu erhalten.

Akkus

Der Akku des Samsung Galaxy S6 Edge hat eine Kapazität von 2.600 mAh. Das Galaxy S7 Edge erhält zusätzlich 1.000 mAh. Der Akku hat eine Kapazität von 3600 mAh. Er ist leistungsfähiger als der Exynos-Prozessor des Vorgängers. Samsung behauptet, dass die Always-On-Funktion sehr wenig Strom verbraucht. Das bedeutet, dass das Galaxy S7 Edge trotz eines größeren Bildschirms mehr als eine Ladung durchhält.

Sie können Ihr Handy auch anders aufladen. Das S7 Edge kann kabellos mit bis zu 15 Watt aufgeladen werden. Alles andere ist gleich. Das Galaxy S7 verfügt zwar noch nicht über den USB-Typ-C-Anschluss, dafür aber über einen microUSB-Anschluss. Dank der Unterstützung von Fast Charge kann der Akku über ein Kabel schnell aufgeladen werden, allerdings nicht so schnell wie beim Vorgängermodell. Der Vorteil des microUSB-Anschlusses ist, dass das S7 mit der Gear VR verwendet werden kann.

Software

Das Samsung Galaxy S6 Edge nutzt Android 5.0 Lollipop als Werksbetriebssystem. Das neue Flaggschiff Galaxy S7 Edge verfügt über Android 6.0.1 Marshmallow. Das S7 Edge verfügt nun über neue Funktionen auf dem Seitenbildschirm.

Samsung Galaxy S7, Samsung Galaxy S6 Edge:Software

Die Seitenbildschirme des Galaxy S7 Edge bieten mehr Platz und können genutzt werden, um DeepL auf Lieblings-Apps zuzugreifen oder Widgets wie einen Kompass anzuzeigen. Samsung hat Android 6.0.1 bereits an das Galaxy S6 Edge verteilt. Diese neuen Funktionen werden auch auf dem Vorjahresmodell angeboten.

Preise

Der Preis des Samsung Galaxy S7 Edge ist niedriger als der des Samsung Galaxy S6 Edge. Das S7 Edge 32GB kostet 799 Euro (UVP), was dem Startpreis des Galaxy S6 Edge entspricht. Bei seiner Markteinführung kostete das Galaxy S6 Edge 849 Euro. In größere Speicheroptionen muss man in diesem Jahr nicht mehr investieren. Das Vorgängermodell, das für günstige 530 Euro zu haben ist, kann in der Zwischenzeit genutzt werden.

Fazit

Das Samsung Galaxy S7 Edge ist eine kleinere Version des Vorgängermodells, hat ein neues Design, bessere Hardware und mehr Akkuleistung. Das Samsung Galaxy S7 Edge ist wieder wasserdicht, allerdings ist es etwas größer und dicker. Die Neuerungen des Samsung Galaxy S7 Edge reichen aus, um Sie zu überzeugen, von Ihrem Galaxy S6 Edge aufzurüsten. Geben Sie lieber die zusätzlichen 270 Euro für das Galaxy S7 Edge aus oder entscheiden Sie sich für das günstigere Vorgängermodell? Wir würden uns freuen, Ihre Meinung in den Kommentaren zu hören.

Wenn Sie beide Smartphones verwenden möchten, um Videos von Streaming-Websites offline anzusehen, empfehlen wir das StreamFab All-In-One. Diese Software ist die umfassendste Stream Video Downloader Lösung, mit der Sie Videos von Amazon Prime, Netflix, Hulu, Disney+, HBO und über 1000 anderen Streaming Services herunterladen können.