Die Fernsehgewohnheiten haben sich in den letzten Jahren in vielen Familien stark verändert. Noch vor zehn bis fünfzehn Jahren wurde der Fernsehabend meist von den öffentlich-rechtlichen oder privaten Sendern gestaltet. Ab und zu gab es einen Videoabend, bei dem entweder eine DVD ausgeliehen oder gekauft wurde. Anfang 2013 kam mit Watchever der erste kommerzielle Streaming-Anbieter auf den deutschsprachigen Markt, 2014 startete dann Amazon seinen Videodienst, Netflix folgte etwas später im selben Jahr. Während Watchever bald wieder verschwand, haben Netflix und Amazon ihre Vormachtstellung ausgebaut. Der erste echte Konkurrent folgte im Frühjahr 2020 mit Disney+ , damals allerdings mit einem noch recht begrenzten Angebot.

Daneben gibt es zahlreiche weitere Anbieter für Film- und Serienfans, die sich vor allem in Art und Umfang der Angebote unterscheiden. Wir haben den Markt für Sie durchleuchtet und stellen in diesem Artikel die wichtigsten Angebote im deutschsprachigen Raum vor.

Prime Video: Der Marktführer in Deutschland

Die beiden Dienste Netflix und Prime Video haben in Europa eine klare Vormachtstellung erreicht. In den meisten Ländern steht Netflix an der Spitze und Amazon fungiert als Verfolger. Laut einer im Handelsblatt veröffentlichten Studie des Analyseunternehmens Ampere ist es in Deutschland genau umgekehrt: Prime Video hatte im Jahr 2020 rund 14,6 Millionen aktive Nutzer, Netflix nur 10,9 Millionen.

Ein Grund dafür ist sicherlich die Struktur des Abo-Modells von Amazon: Für die monatlichen 7,99 Euro oder den Jahresbetrag von 69 Euro erhält man nicht nur Zugriff auf das kostenlose Film- und Serienangebot. Prime Video hatte seinen Ursprung im kostenlosen Premium-Versand von Produkten, dann kam der Video-Streaming-Dienst hinzu und später der kostenlose Zugang zu Teilen von Amazon Music und Amazon Reading. Einen vollständigen Überblick über alle Dienste erhalten Sie direkt auf der Prime-Seite.

:Prime Video: Der Marktführer in Deutschland

Laut dem Suchportal Just Watch befanden sich Mitte Mai 2021 rund 4700 Filme und 870 Serien in der Prime-Videothek, die kostenlos abgerufen werden konnten. Darunter sind viele "Amazon Originals", die Amazon selbst in Auftrag gegeben hat, wie "The Man In The High Castle", "American Gods" oder zahlreiche Sportdokumentationen. So beobachtete Amazon beispielsweise die Fußballmannschaft von Manchester City über eine Saison hinweg bis in die Umkleidekabine und in Deutschland gaben die Fußballer von Borussia Dortmund und die Handballer von Flensburg-Handewitt einen Einblick in ihren Alltag.

Neben den Eigenproduktionen finden sich auch zahlreiche deutsche und internationale TV-Serien wie "Grey's Anatomy", "Homeland", "Vampire Diaries", "Vikings", "Pretty Little Liars" oder "Pastewka". Außerdem gibt es eine große Auswahl an Filmen, zum Beispiel "Marie Curie", "Fast & Furious: Hobbs & Shaw" oder "The Gentlemen".

:Prime Video: Der Marktführer in Deutschland

Wenn Sie trotz des umfangreichen Angebots in der kostenlosen Bibliothek nichts für Ihren Filmabend finden, können Sie immer noch auf das kostenpflichtige Programm zugreifen. Hier können Sie Filme und Serien leihen oder kaufen.

Prime Video bietet Ihnen auch die Möglichkeit, von unterwegs aus herunterzuladen. So sparen Sie nicht nur Bandbreite, sondern können auch im Offline-Modus ohne Unterbrechung streamen. Eine genaue Grenze für die Anzahl der Downloads gibt Amazon nicht an, nach eigenen Erfahrungen sind es etwa 20 Titel, die entweder ein Film oder eine Serienepisode sein können.

Netflix: 4K-Auflösung zu einem Premium-Preis

:Netflix: 4K-Auflösung zu einem Premium-Preis

Der amerikanische Anbieter Netflix ist weltweit der zweitgrößte Anbieter auf dem Streaming-Markt. Nach eigenen Angaben aus dem Aktionärsbrief hatte Netflix am Ende des ersten Quartals 2021 rund 208 Millionen zahlende Nutzer, was dem Konzern einen Quartalsumsatz von über 7 Milliarden US-Dollar bescherte.

Neben der Covid-Pandemie haben auch die jüngsten Preiserhöhungen zum Umsatzwachstum beigetragen. In Deutschland zahlt man derzeit 7,99 Euro für das Einstiegsabo und sieht gestreamte Inhalte in 480p-Auflösung. Aufgrund der geringen Auflösung ist das Angebot vor allem für mobile Geräte und ältere Fernseher geeignet. Eine höhere Auflösung gibt es mit 1080p im Standard-Abonnement und mit Ultra-HD im Premium-Abonnement. Mit diesen beiden Angeboten können Sie auch auf zwei oder vier Geräte gleichzeitig streamen. Dafür sind die Kosten mit 12,99 Euro und 17,99 Euro nach dem Drehen an der Preisschraube auch deutlich höher.

Mit jedem Abo haben Sie derzeit Zugriff auf gut 1.700 Serien und 3.480 Filme. Netflix produziert auch zahlreiche eigene Serien und ist damit teilweise sehr erfolgreich. Zu den bekanntesten gehören sicherlich "Stranger Things", "Dark", "House of Cards", "Bridgerton" oder "The Crown". Unter den täglichen Top-10-Serien befinden sich nicht weniger als acht eigene Formate, nur "Suits" und "Paw Patrol" werden zugekauft. Hinzu kommen fast hundert neue Filme pro Jahr, wie "Enola Holmes", "Yes Day" oder "Love And Monsters".

Ergänzt werden die Eigenproduktionen durch viele eingekaufte Filme und Serien wie "Arrow", "The Walking Dead" oder die verschiedenen Star Trek-Serien. Diese wurden übrigens um die Eigenproduktion "Star Trek Discovery" erweitert. Im Gegensatz zu Prime Video sind alle verfügbaren Filme und Serien komplett kostenlos, Netflix bietet keine Möglichkeit der kostenpflichtigen Ausleihe oder des Zukaufs.

Für unterwegs bietet Netflix auch die Möglichkeit des Downloads. Die Anzahl ist mit 100 Episoden oder Filmen recht großzügig bemessen, allerdings gibt es einige weitere Einschränkungen: Nachdem man einen Film oder eine Serienepisode gestartet hat, hat man nur 48 Stunden Zeit dafür. Nach 30 Tagen sind die heruntergeladenen Filme und Serien normalerweise nicht mehr verfügbar. Sie können sie dann reaktivieren oder erneut herunterladen, allerdings nur maximal dreimal. Mit der Funktion "Watch Party" können Sie gemeinsam mit Gleichgesinnten Filme oder Serien anschauen, sofern Sie ein Prime-Abonnement haben.

Disney+: Erweitertes Angebot dank Star

:Disney+: Erweitertes Angebot dank Star

Disney+ hat einen glänzenden Start hingelegt. Nach etwas mehr als einem Jahr verzeichnete der Streaming-Dienst Anfang 2021 fast 95 Millionen zahlende Kunden. In Deutschland ist der Dienst Anfang 2020 gestartet und hat hier durch viele Kooperationen, zum Beispiel mit der Deutschen Telekom, schnell an Reichweite gewonnen. Disney+ bietet seine Dienste in verschiedenen Spartenkanälen an. Zunächst waren dies neben den Disney-Eigenproduktionen Star Wars, Marvel, Pixar und National Geographic. Seit Ende Februar 2021 ist mit Star ein weiterer Kanal gestartet, auf dem vor allem Klassiker, Hulu Originals und Eigenproduktionen gezeigt werden. Etwa zur gleichen Zeit kündigte Disney+ eine Erhöhung der monatlichen und jährlichen Gebühren für den Dienst an. Künftig zahlt man 89,99 Euro für ein Jahresabo oder 8,99 Euro pro Monat.

Vor allem zu Beginn freuten sich viele Star Wars-Fans auf die erste Staffel von "The Mandalorian", der bereits eine zweite Staffel gefolgt ist. Musical-Fans freuen sich über Klassiker wie "Sound Of Music" und "Newsies" oder natürlich die Live-Aufnahme von "Hamilton". Aber auch wer sich für Marvel interessiert, findet neben den meisten Filmen aus dem Universum auch ergänzende Serien wie "The Falcon and the Winter Soldier", "Loki" oder "WandaVision". Natürlich kommen auch Disney-Fans auf ihre Kosten: Neben Klassikern wie "Die Schöne und das Biest" oder "Mulan" finden sich zahlreiche Serien des Disney Channel wie "Hanna Montana" oder "Highschool Musical".

Ergänzt wird das Ganze, ähnlich wie beim Star Channel, durch Serien wie "Grey's Anatomy", "Prison Break", "The Simpsons" oder "Family Guy". Nach Angaben von Just Watch standen Mitte Mai 2021 rund 1270 Filme und 274 Serien zur Auswahl. Dieses Angebot wird ständig erweitert, insbesondere über den Star Channel.

In der Regel sind alle Filme, die in Disney+ enthalten sind, durch die Abonnementgebühr abgedeckt. Ein erstes Experiment hat der Anbieter jedoch bereits 2020 mit "Mulan" unternommen. Da der Film wegen Corona nicht rechtzeitig in die Kinos kommen konnte, hatte Disney beschlossen, ihn für 22 Euro über die eigene Plattform zur Verfügung zu stellen. Für Mitte 2021 ist mit "Black Widow" aus dem Marvel-Universum ein weiterer Kinofilm angekündigt, der ebenfalls parallel zum Kinostart über die Streaming-Plattform veröffentlicht werden soll.

Damit man die Filme nicht mehr alleine zu Pandemiezeiten anschauen muss, hat Disney die Groupwatch-Funktion implementiert. Diese ermöglicht es, einen Film oder eine Serie gemeinsam mit bis zu sechs anderen Personen zu schauen und die besten Szenen mit Emojis zu kommentieren. Damit die eingeladenen Personen an der virtuellen Filmparty teilnehmen können, müssen sie natürlich auch ein Disney+ Abonnement haben.

Disney+ verfügt auch über eine Download-Funktion, mit der man die gewünschten Inhalte für unterwegs speichern kann. Eine Begrenzung der Anzahl der Downloads ist uns derzeit nicht bekannt.

Das Verfolgerfeld: Sky Ticket mit zwei Abo-Modellen

Als Alternative zum klassischen Pay-TV-Abonnement bietet Sky einen Dienst an, mit dem man über ein Monatsabonnement Zugang zu Filmen, Serien und dem Sportprogramm des Senders hat. Der günstigste Einstieg ist das Entertainment-Paket für knapp 10 Euro pro Monat. Dafür erhält man Zugang zu den von Sky Ticket angebotenen Serien. Laut Just Watch hat Sky Ticket derzeit rund 410 Serien im Angebot, viele davon vom US-Sender HBO, aber auch einige Sky Originals und andere Top-Serien. Besonders beliebt ist Sky Ticket wegen der exklusiven Ausstrahlung von "Game of Thrones", aber auch Serien wie "The Walking Dead", "The Nevers" und "Wynonna Earp" gehören zum Angebot. Zu den bekanntesten Sky Originals gehören sicherlich "Tschernobyl", "Babylon Berlin" und "Das Boot". Erweitern können Sie das Angebot mit dem Filmpaket, für das Sie zusätzlich 5 Euro pro Monat zahlen. Damit hat man Zugriff auf rund 1440 Filme, darunter "WW84", "Spiderman Far From Home", "The Joker" und "Tenet".

Sky verkauft einen TV-Stick mit Sky Ticket, den man derzeit kostenlos erhält, wenn man zwei Monate "Serien & Filme" oder drei Monate "Serien" bucht. Alternativ gibt es auch eine App für Android, iOS und jetzt auch für den Fire TV Stick von Amazon.

Apple TV: Der Vierte im Bunde mit immer noch sehr wenig Inhalten

:Apple TV: Der Vierte im Bunde mit immer noch sehr wenig Inhalten

Laut Handelsblatt-Bericht liegt Apple TV+ mit rund 1,9 Millionen Zuschauern auf dem vierten Platz in Deutschland. Wie viele davon neue Besitzer eines Apple-Geräts sind, die den Dienst zwölf Monate lang kostenlos erhalten, lässt der Bericht allerdings offen. Apple TV kostet regelmäßig rund 5 Euro im Monat und beinhaltet vor allem Eigenproduktionen. Dazu gehören zum Beispiel die Comedy-Serie "Dickinson", die Zeichentrickserie "Snoopy in Space" und die Fußballserie "Ted Lasso". Ergänzt wird das Angebot durch den Zugang zu kostenpflichtigen Leih- und Kauffilmen aus dem iTunes Store. Laut Just Watch bietet Apple TV+ derzeit 40 Serien und 20 Filme für knapp 5 Euro pro Monat an. Ob sich viele Apple-Nutzer nach der kostenlosen Testphase für diesen Dienst entscheiden werden, ist angesichts des aktuellen Streaming-Angebots allerdings fraglich.

Streaming-Angebote des Privatfernsehens

Neben diesen klassischen Streaming-Diensten gibt es in Deutschland weitere Angebote auf dem Markt. Laut der Ampere-Studie sind Joyn Plus und TV Now mit jeweils rund 1,1 Millionen zahlenden Nutzern am weitesten verbreitet. In der Streaming-Plattform Joyn sind die beiden ehemaligen Angebote 7TV und Maxdome zusammengefasst. Maxdome belegte vor dem Start von Disney+ lange Zeit den dritten Platz unter den deutschen Streaming-Diensten.

Mit Joyn Plus hat man Zugriff auf alle Live-Sender der ProSiebenSat1-Senderkette sowie auf die dort ausgestrahlten Serien in der Mediathek. Als Abonnent bekommt man zudem bei vielen aktuellen Serien im Programm die nächste Folge eine Woche im Voraus angeboten. Mitte Mai waren dies zum Beispiel "Grey's Anatomy", "NCIS", "NCIS: LA", "Madam Secretary" und "Seattle Firefighters".

Insgesamt zählte Just Watch Mitte Mai 255 Filmtitel, darunter "The Transporter" und "Fack Ju Göhte", und 411 Serientitel. 

Das Pendant zu Joyn ist TV Now mit Inhalten der RTL Group. Für TV Now gibt es zwei verschiedene Bezahlangebote: Premium und Premium+. Für knapp 5 Euro erhält man einen Stream des kompletten Programms, allerdings mit mindestens einem Werbespot pro Film oder Serie. Bei Premium+ für knapp 8 Euro gibt es zwei parallele Streams und keine Werbung. 

Dafür erhält man Zugang zu über 500 Serien, darunter "Modern Family", "911", "The Good Doctor" oder "Schitt's Greek". Zu den Filmen gehören "Der Hobbit", "Der Schuh des Manitu", "Bad Moms" und "Dirty Dancing". Interessanter für Fans von Reality-Serien ist jedoch der Zugang zu Formaten wie "Die Höhle der Löwen", "Let's Dance" oder "Wer wird Millionär".

Sport: Fußball-Bundesliga und Champions League streamen

:Sport: Fußball-Bundesliga und Champions League streamen

Viele Jahre lang konnte man die Spiele der Bundesliga nur mit einem langfristigen Abonnementvertrag bei Sky live verfolgen. Das änderte sich mit der Einführung von Sky Online und später Sky Ticket, mit dem man die Spiele der Bundesliga und auch der Champions League über einen Monatsvertrag und zeitweise sogar über ein Tagesticket sehen konnte.

Seitdem hat sich auf dem Markt viel getan, und für die Saison 2020/21 wurden die Rechte für Bundesliga- und Champions-League-Spiele zwischen Sky und DAZN aufgeteilt. Der Großteil der Bundesliga wird jedoch weiterhin von Sky übertragen, lediglich die Freitags- und Montagsspiele werden auf DAZN zu sehen sein.

In der kommenden Saison 2021/22 wird sich dies grundlegend ändern. Sky wird die Samstagsspiele übertragen, DAZN die Spiele am Freitag und Sonntag. Sky wird somit insgesamt 170 Spiele inklusive der Relegationsspiele übertragen, DAZN erhält 106 Spiele. Der DFB-Pokal bleibt in den Händen von Sky. Wie sich die Preise entwickeln werden, bleibt abzuwarten.

Sky bietet derzeit zwei Sportabonnements an: Supersport kostet 29,99 Euro im Monat und beinhaltet neben den einzelnen Spielen der Bundesliga auch die Champions League, den DFB-Pokal, die Formel 1 und die Handball-Bundesliga. Auch die englische Liga, die Premiere League, ist enthalten. Mit Sport Ticket zahlt man knapp 10 Euro im Monat, erhält aber nur Zugang zu den jeweiligen Fußballkonferenzen, nicht zu den einzelnen Spielen. Auch die Anzahl der Streams ist unterschiedlich: In der teuren Variante des Abos gibt es zwei parallele Streams, bei Sport Ticket nur einen.

DAZN bietet ein Monatsticket für knapp 12 Euro und ein Jahresticket für 120 Euro an. Darin enthalten sind neben dem deutschen Fußball auch Spiele der italienischen und spanischen Liga, aber beispielsweise auch Übertragungen aus der US-Profi-Basketball- und Eishockey-Liga. Mit DAZN ist es möglich, auf zwei Geräten gleichzeitig zu streamen.

In der kommenden Saison wird sich nicht nur die Verteilung der Bundesliga ändern, sondern auch die der Champions League. DAZN hat sich fast alle Rechte gesichert und wird 121 der 137 Spiele übertragen. Prime Video hat sich die restlichen 16 gesichert und wird sie im Rahmen seines normalen Streaming-Abos übertragen.

Wenn Sie nicht nur so viele Streaming-Seiten online sehen wollen, sondern sie alle gleichzeitig herunterladen möchten, um sie offline zu sehen. Wir empfehlen die Verwendung von StreamFab All-In-One. Das ist die umfassendste Stream Video Downloader Lösung, mit der Sie Videos von Amazon Prime, Netflix, Hulu, Disney+, HBO und über 1000 anderen Streaming Services herunterladen können.